K20200007_bild_850.jpg

17.3.2021 – 7.2.2022

Ways of Seeing Abstraction – Works from the Deutsche Bank Collection

Anhand von ausgewählten Arbeiten aus den 1960er Jahren bis in die jüngste Gegenwart zeigt die Ausstellung Form in Transition die Vielfalt und aktuelle Entwicklungen der abstrakten Kunst. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts war die ungegenständliche Kunst ein wesentliches Ausdrucksmittel für die Ideen der Moderne. Die mehr als 100 Bilder, Zeichnungen und Graphiken aus der Sammlung der Deutschen Bank zeigen: Abstraktion ist auch heute weit mehr als nur reine Form. Viele der im PalaisPopulaire  präsentierten internationalen Künstler*innen nutzen eine reduzierte Formensprache, um sich über zeitliche, historische und politische Begrenzungen hinweg mit anderen Formen und Traditionen auseinanderzusetzen und dabei die eigene Kultur und Perspektive zu hinterfragen. Auch gesellschaftliche Diskurse werden so „transportiert“ und im wahrsten Sinne transformiert.

Rana Begum, WP 412 © Begum Studio, Courtesy of Jhaveri Contemporary
Steifen_MB_v2.jpg

14.4. - 23.8.2021

Marc Brandenburg, Hirnsturm II

Marc Brandenburgs ins Negativ verkehrte Bleistiftzeichnungen halten alltägliche, ephemere Motive fest: kostümierte Demonstrant*innen, eine Bank im Berliner Tiergarten, Müll, Graffiti, Werbung, Schlafplätze von Obdachlosen. Der 1965 geborene Künstler durchstreift Städte wie Berlin, London oder Barcelona als Flaneur, fotografiert seine Eindrücke, um sie dann "wie ein menschlicher Kopierer" abzuzeichnen. Er findet in diesem fast meditativen Prozess Schönheit in sozialen Zuständen, die in unserer Gesellschaft immer mehr zum Gegenstand von Hass werden: dem Sensiblen, Gefährdeten, Traumatisierten, Prekären. Brandenburg interessieren hierbei die Momente, in denen innere und äußere Zustände ineinander übergehen, in denen der Mensch mit seiner Kostümierung, seiner Kleidung oder seiner Behausung verschmilzt. Dabei sind ihm die formalen und konzeptionellen Aspekte der Zeichnung, die grundsätzliche Auseinandersetzung mit Repräsentation bedeutsamer als die Motive selbst: „Die Leere hinter den Abbildern, das durchscheinende Weiß ist wichtig." Hirnsturm II ist ein visueller Essay, der Zeichnungen aus über 25 Jahren mit jüngeren Arbeiten wie der Videoinstallation Camouflage Pullover (2018) verbindet. Zusätzlich werden eigens für die Ausstellung im PalaisPopulaire zahlreiche neue Arbeiten entstehen.

Marc Brandenburg, Untitled, 2020