Caline Aouns Tinten-Fontäne in der Ausstellung Seeing is believing

15.11.2019–2.3.2020

Caline Aoun: seeing is believing
Deutsche Bank „Artist of the Year“

Die 1983 in Beirut geborene Caline Aoun verbindet in ihrem Werk Strategien des Minimalismus und der Konzeptkunst mit der Frage, wie digitale Technologien unsere Wahrnehmung von Bildern und Informationen verändern. Sie thematisiert dabei insbesondere die Bilderflut, die die Digitalisierung unserer globalisierten Welt mit sich bringt. In ihrer künstlerischen Praxis beschäftigt Aoun sich mit Materialität und „Digitalität“, Abstraktion und Konkretheit sowie der Diskrepanz von menschlicher Vorstellungskraft und sinnlicher Erfahrung.

Die Ausstellung im PalaisPopulaire ist die erste große Einzelpräsentation der libanesischen Künstlerin in Deutschland.

palaispopulaire_pure-cool_850x570.jpg

10.2.– 2.3.2020

Xenia Hausner – “This will have been another happy day!”

Die Neuproduktion der Oper Der Rosenkavalier von Richard Strauss in der Inszenierung von André Heller ist der Anlass für die erste Kooperation zwischen der Staatsoper Unter den Linden und dem PalaisPopulaire der Deutschen Bank. Bildende Kunst und Musiktheater hier treten in einen Dialog und verbinden sich in den Arbeiten der österreichischen Malerin Xenia Hausner, die das Bühnenbild des Rosenkavaliers gestaltet hat, zu einem zeitgenössischen Kommentar auf die Komplexität menschlicher Gefühle.

Eine Kooperation der Staatsoper Unter den Linden und des PalaisPopulaire gefördert durch Egon Zehnder

Xenia Hausner: Pure Cool, 2016, Acryl und Öl auf Dibond, 149 x 180 cm © Xenia Hausner

Die Tanzmaschine

15.11.2019–31.1.2020

Das Totale Tanz Theater

A Virtual Reality Dance Experience for Man and Machine


Schon das Bauhaus suchte nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen für den Menschen der modernen Industriegesellschaft. Dazu zählten Oskar Schlemmers Bühnenexperimente wie auch Walter Gropius Projekt des Totalen Theaters. Anlässlich des 100. Geburtstags des Bauhauses belebt „Das Totale Tanz Theater“ diese Ideen für das digitale Zeitalter neu. Die unter der Federführung der Interactive Media Foundation konzipierte und realisierte Installation versetzt die Besucher in einen 400 Meter hohen Virtual-Reality-Dom. Auf dieser virtuellen Bühne treffen sie auf Tanzmaschinen, die futuristische Versionen von Schlemmers Kostümen tragen. Zunächst kann man die Bewegungen der Tänzer im Raum noch kontrollieren. Doch dann übernimmt das System die Choreografie. Ein sinnliches Tanzerlebnis – und zugleich eine höchst aktuelle Reflexion über das Verhältnis von Mensch und Maschine.
Bestickter Krankenhaus-Kittel, ca. 1968

20.6.–28.10.2019

summer of love

art, fashion, and rock and roll

Es war der Höhepunkt der Hippie-Bewegung: 1967 strömten Hunderttausende nach San Francisco, um den „Summer of Love" zu feiern. Eine Zeit tiefgreifender Veränderungen – nicht nur in Kunst, Mode und Musik, sondern auch in der Gesellschaft. Vor dem Hintergrund des blutigen Kriegs in Vietnam wurden Love & Peace zum Lebensgefühl einer ganzen Generation. Summer of love: art, fashion, and rock and roll lässt diese kulturell und politisch bewegten Jahre im PalaisPopulaire lebendig werden. Die Schau präsentiert ikonische Rockposter, Fotografien, interaktive Musik- und Lichtshows, Avantgardefilme, Plattencover und Kostüme – eine Hommage an den Aufbruchsgeist der späten 1960er-Jahre.

Organisiert von Fine Arts Museums of San Francisco in Zusammenarbeit mit Deutsche Bank.

Damien Hirst Trinity – Pharmacology, Physiology, Pathology, 2000

1.2.–27.5.2019

Objects of Wonder

British Sculpture from the Tate Collection 1950s – Present


Mit über 70 Meisterwerken aus der Sammlung der Tate zeigte die Ausstellung Objects of Wonder, wie britische Künstler seit der Mitte des 20. Jahrhunderts die zeitgenössische Skulptur revolutioniert haben. Das Spektrum reichte von den Ikonen der Nachkriegsmoderne wie Henry Moore und Barbara Hepworth bis zu den Stars der Young British Artists wie Damien Hirst und Tracey Emin, die mit einer provokanten Neonskulptur vertreten ist.

Organisiert in Zusammenarbeit mit

Anthe Hamilton

27.9.18–7.1.19

The World on Paper – Sammlung Deutsche Bank

300 Meisterwerke der Gegenwartskunst


Die Eröffnungsausstellung des PalaisPopulaire zeigte, welche Faszination das Medium Papier auf Künstler seit der Nachkriegsmoderne ausübt. Auch in der Ära digitaler Technologien eröffnet ihnen dieses ebenso sinnliche wie konzeptionelle Material immer wieder neue, spannende Möglichkeiten.